Pétanque oder “Boule”

Ich möchte Ihnen hier ein wenig mehr über meine Leidenschaft, das Petanque, berichten.

Die Geschichte vom Petanque-Spiel

In Frankreich war in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts eine Form von Boule bekannt und als Jeu Provençal (oder Boule Lyonnaise) sehr beliebt. Petanque entwickelte sich ursprünglich im Jahre 1910 als Ableger oder Variante vom Jeu Provençal, im heutigen Jules Lenoir Boulodrome in der Stadt La Ciotat bei Marseille. Ein ehemaliger jeu-provençalischer Spieler namens Jules Lenoir war von Rheuma so stark betroffen, dass er nicht mehr rennen konnte, bevor er eine Boule warf. Tatsächlich konnte er kaum stehen. Ein guter Freund namens Ernest Pitiot war ein lokaler Cafébesitzer. Um seinem Freund Lenoir zu helfen, entwickelte Pitiot eine Variante des Spiels, bei der die Länge des Spielfelds um etwa die Hälfte reduziert wurde und ein Spieler, statt zu rennen, um eine Boule zu werfen, stationär in einem Kreis stand . Sie nannten das Spiel pieds tanqués, ”gepflanzte Füße ” (auf dem Boden), ein Name, der sich schließlich in den heutigen Namen des Spiels, Pétanque, entwickelte.

Das erste Petanque-Turnier wurde 1910 von Ernest Pitiot zusammen mit seinem Bruder Joseph Pitiot in La Ciotat organisiert. Danach verbreitete sich das Spiel schnell und wurde bald die beliebteste Form von Boule in Frankreich.

Vor der Mitte des 19. Jahrhunderts wurden europäische Boule-Spiele mit massiven Holzkugeln gespielt, die normalerweise aus Buchsbaumwurzeln, einem sehr harten Holz, hergestellt wurden. In den späten 1800er Jahren wurden billige, in Massen hergestellte Nägel eingeführt, und hölzerne Boules wurden allmählich mit Nägeln überzogen, wodurch boules cloutées (”genagelte Boules”) hergestellt wurden. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde die Technologie der Herstellung von Kanonenkugeln angepasst, um die Herstellung von hohlen Vollmetallkugeln zu ermöglichen. Die erste Ganzmetall-Boule, la Boule Intégrale, wurde Mitte der 1920er Jahre von Paul Courtieu eingeführt. Die Intégrale wurde in einem Stück aus einer Bronze-Aluminium-Legierung gegossen. Kurz darauf erfand Jean Blanc ein Verfahren zur Herstellung von Stahlkugeln, bei dem zwei Stahlrohlinge in die Halbkugeln gestanzt und anschließend die beiden Halbkugeln zu einer Kugel verschweißt wurden. Mit diesem technologischen Fortschritt wurden hohle Ganzmetallkugeln schnell zur Norm.

Ausrüstung

Petanque wird von zwei Mannschaften gespielt, wobei jede Mannschaft aus einem, zwei oder drei Spielern besteht. In den Einzel- und Doppelspielen spielt jeder Spieler mit drei Metallkugeln. In Dreier Mannschaften verwendet jeder Spieler nur zwei Boules.

Der Bereich, in dem ein Petanque-Spiel gespielt wird, wird Terrain genannt. Ein Spiel kann in einem offenen Gebiet wie einem öffentlichen Park gespielt werden, wo die Grenzen des Geländes nicht markiert sind, oder formeller auf einem ”markierten Terrain”, wo die Geländegrenzen markiert sind (normalerweise durch Fäden, die straff zwischen gepflanzte Nägel gespannt sind).

Beim Petanque werfen die Spieler aus einem Kreis. Traditionell wurde der Kreis einfach im Boden markiert. Um 2005 herum wurden rote ”vorgefertigte” Plastikkreise eingeführt, die heute in formellen Spielen weit verbreitet sind. Ein auf dem Boden gezogener Kreis muss einen Durchmesser von 35-50 cm haben, während ein Plastikkreis einen Innendurchmesser von 50 cm hat.

Das Ziel des Spiels

Ein Spiel besteht aus mehreren Mènes. Das französische Wort mène wird üblicherweise als ”Runde” ins Deutsche übersetzt.

Eine Runde besteht aus dem Werfen der Zielkugel (ein kleiner hölzerner Ball), gefolgt von den zwei Teams, die ihre Kugeln werfen.

Nachdem beide Teams alle ihre Boules geworfen haben, gewinnt das Team mit der Boule, die am nächsten zur Zielkugel liegt. Die siegreiche Mannschaft erhält einen Punkt für jede ihrer Kugeln, die näher als die nächstliegende Kugel der gegnerischen Mannschaft ist. Das bedeutet, dass das Siegerteam am Ende theoretisch sechs Punkte erreichen kann, obwohl ein Punktestand von ein oder zwei Punkten typischer ist.

Im Verlauf des Spiels sammelt jedes Team Punkte, bis eines der Teams die 13 Punkte erreicht.

Verschiedene Regeln

  • Boules können auf jede Art und Weise geworfen werden, die der Spieler wünscht, aber die traditionelle Art besteht darin, die Boule mit der Handfläche nach unten zu halten und dann mit einem Unterarmschwung des Arms zu werfen, der in einer Aufwärtsbewegung des Handgelenks endet . Das Werfen auf diese Weise bringt Präzision und gibt dem Spieler die maximale Kontrolle und Flexibilität beim Werfen.
  • Die Boule kann gerollt, auf eine moderate Höhe oder sogar in einen hohen Bogen geworfen werden (ein hoher Lob oder Portée).
  • Üblicherweise tragen die Spieler ein Maßband, um genau zu messen, welche Boule näher an der Zielkugel liegt.
  • In einem Terrain mit Begrenzungen, die mit Fäden markiert sind, muss eine Boule oder eine Zielkugel die Begrenzung vollständig überqueren, bevor sie als außerhalb der Grenzen oder als tot betrachtet wird.